Verdiente Niederlage in Braunschweig

Eintracht Braunschweig 66:56 SG Bergische Löwen

Gegen den Tabellenvorletzten aus Braunschweig zeigte das Team der Bergisch Löwen in der ersten Hälfte eine gute Leistung. Zu Beginn sahen die gut 100 Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel, in den letzten Minuten des ersten Viertels konnten sich die Löwinnen dann aber auf 12:20 absetzen. Wie schon so oft in dieser Saison behielt das Team von Coach Kubendrarajah allerdings nicht die Kontrolle. Viele schwach ausgespielte Fastbreaksituationen machten den Löwinnen einen Strich durch die Rechnung. Im Gegenzug blühte das junge Team von Juliane Höhne auf und ging durch einen 11:0 Lauf mit 23:20 in Führung. Nach einer Auszeit fing sich die SG Bergische Löwen und konnte das Spiel zur Halbzeit auf 31:36 drehen.

Die zweite Halbzeit war dann zum vergessen. Ballverluste und eine schlechte Wurfauswahl häuften sich. Die Braunschweigerinnen konnten an diesem Punkt das Spiel nochmal drehen und führten vor dem Schlussviertel mit 50:45. Ein weiterer kleiner Lauf bedeutete eine zweistellige Differenz, von der sich die Mädels aus dem Bergischen nicht mehr erholen konnten. Somit fuhren die Löwinnen mit einer 66:56 Niederlage nach Hause.

Coach Kubendrarajah: „Wir haben uns in diesem Spiel selbst geschlagen, weil wir nicht diszipliniert gespielt haben. Beim Schnellangriff haben wir unzählige Möglichkeiten nicht genutzt und in der Verteidigung haben wir Braunschweig viele Würfe geschenkt. Wenn man dazu noch eine 33% Wurfquote hat und 57% von der Freiwurflinie wirft, ist es nicht möglich zu gewinnen.“

Thomas 18, Storck 10, Panchan-Füg 9, Brooks 8, Marre 5, Jäger 4, Krokowski 2