Marc Schuh mit Top-Zeit

Auf Einladung des mehrfachen Paralympics-Sieger Leo-Pekka Tähti legte Marc Schuh vom TV Herkenrath in der letzten Woche auf seiner „Abschiedstournee vom Leistungssport“ einen Stopp in Finnland ein. Erste Station war Turku, wo am vergangenen Dienstag die Paavo Nurmi Games 2017 stattfanden, ein international hochklassig besetztes IAAF-Meeting, in das die Rollstuhlwettbewerbe integriert waren.

Trotz niedriger Temperaturen und Regenschauer war die Stimmung im gut besetzten Stadion von Turku ausgezeichnet, dafür hatten auch die deutschen Speerwurfasse, der Olympiasieger Thomas Röhler und sein diesjähriger Dauerrivale Johannes Vetter gesorgt, die sich ein hochklassiges Duell lieferten.

Das 100m-Rennen der Rollstuhlfahrer gewann wie erwartet Weltrekordler Leo-Pekka Täthi in für diese Bedingungen ausgezeichneten 14,09 Sekunden vor Marc Schuh in 14,99 Sekunden. Auch den 200m-Wettbewerb dominierte Tähti in 25,36 Sekunden vor Schuh (26,21 Sekunden) und dem Schweden Niklas Almers, der 27,58 Sekunden erzielte.

Wie die deutschen Speerwurfasse zogen auch die Rennrollstuhlfahrer weiter nach Kuortane, wo am Samstag ein weiteres Internationales Meeting anstand.

Im 100m Wettbewerb lautete wieder einmal die Reihenfolge Tähti vor Schuh. Mit 14,71 Sekunden fuhr der Herkenrather allerdings eine neue Saisonbestzeit. Über 200m konnte Marc Schuh erstmals in diesem Jahr Tähti in 25,16 Sekunden zu 25,44 Sekunden bezwingen. Trotz 1,2 m/sec. Gegenwind erzielte er damit eine neue Saisonbestzeit.

Doch das Highlight stand noch bevor, das 400m-Rennen. Vom Start weg ließ der Herkenrather dem starken Finnen keine Chance und fuhr auf und davon. Mit sensationellen 46,51 Sekunden hatte Schuh im Ziel einen Vorsprung von fast zwei Sekunden vor Tähti (48,48 Sekunden). Der Wert dieser Zeit wird dadurch deutlich, dass Schuh lediglich bei seinen Europarekorden 2010 und 2015 sowie in einem Rennen 2011 in der Schweiz schneller fuhr als an diesem Abend in Kuortane. 46,51 Sekunden – nicht schlecht für „einen Freizeitsportler“.