Jonathan Dahlke für Cross-Europameisterschaften nominiert

Am Sonntag fand in Darmstadt der „33. Darmstadt-Cross“ statt, das herausragende deutsche Crossrennen. Zusätzlich aufgewertet wurde die diesjährige Veranstaltung durch die Entscheidung des Deutschen Leichtathletik-Verbandes, in Darmstadt die Trials für die diesjährigen Cross-Europameisterschaften in der U23 durchzuführen.

Jonathan Dahlke vom TV Herkenrath, der am Vorwochenende bei den US-Studentenmeisterschaften im Crosslauf mit Platz 36 ein wenig enttäuscht hatte und erst am Dienstag aus den USA heimgekehrt war, zeigte im Wettbewerb der Männer und U23 über 9000m ein glänzendes Rennen. Vom Start weg lief der 22jährige in der Spitzengruppe um den späteren Sieger, den Silbermedaillengewinner der U23-EM 2017 über 10000m, Amanal Petros (SV Brackwede), und den diesjährigen deutschen 10000m-Meister Simon Boch (Regensburg). Der relativ flache, aber mit drei steilen, kurzen Anstiegen und „Abfahrten“ sowie künstlichen Hindernissen gespickte, kurvenreiche Wiesenkurs forderte den Läufern durch die dauernden Rhythmuswechsel alles ab. Nach ungefähr 6000m sprengte Amanal Petros mit einer Tempoverschärfung die neunköpfige Spitzengruppe, auch Jonathan Dahlke musste abreißen lassen. Die Ziellinie passierte der Läufer des TV Herkenrath als Achter des Gesamteinlaufs und als Vierter der Deutschen U23-Wertung in 28:02 Minuten. Das Ticket für die Cross-EM am 10 Dezember in Samorin/ Slowakei war gelöst.

Nach dem Rennen war Jonathan Dahlke einfach nur glücklich. „Zum zweiten Mal in diesem Jahr im Nationaltrikot zu starten, das ist ein Traum.“ Dabei hatte die Cross-EM in Dahlkes Planungen für 2017/ 2018 zunächst überhaupt keine Rolle gespielt. Dahlke: „Ich wußte, dass der DLV – für mich auch nachvollziehbar – einen Start in Darmstadt forderte und für die Nominierung keine US-Cross-Ergebnisse berücksichtigt. Und Darmstadt Termin passte einfach nicht zu meinen Terminen in den USA. Zudem kollidiert die EM mit den Abschlussprüfungen an meiner Uni in Mount Olive, die am 11. Dezember beginnen. Beides ließ sich nicht kombinieren. Meine Verpflichtungen gegenüber meiner US-Uni und meinem Team dort haben einfach Vorrang.“ Bei den ersten Crossrennen im Oktober zeigte Dahlke beeindruckende Leistungen. US-Coach Matt van Lierop bestärkte Dahlke in seinem Wunsch, die Cross-Saison nach den US-Meisterschaften doch noch um drei Wochen zu verlängern und eine EM-Teilnahme in Angriff zu nehmen. Dahlke, 2016/ 2017 mit der Ehre eines „Academic All-American“ ausgezeichnet, suchte das Gespräch mit den Professoren. Und auch die zeigten größte Unterstützung für Dahlkes Pläne. Sie ermöglichten es dem Psychologie-Studenten, die Abschlussklausuren bereits vier Wochen früher als vorgesehen zu absolvieren. Dahlkes Start bei der deutschen EM-Ausscheidung in Darmstadt war möglich, und das Ergebnis: EM-Teilnahme.

TVH-Coach Höller: „Dieses Entgegenkommen der Universität in Mount Olive ist einfach unglaublich. An deutschen Hochschulen ist eine solches Verständnis für die Belange des Leistungssports und eine solche Flexibilität undenkbar.“

Ergebnis:

1. Amanal Petros (SV Brackwede) 27:24 min.

2. Abdi Uya (Dietzer TSK Oranien) 27:27

3. Sibhatu Fitwi (LG Vulkaneifel) 27:31

4. Simon Boch (LG Telis Finanz Regensburg) 27:43

5. Patrick Karl (TV Ochsenfurt) 27:48

6. Kidane Tewolde ( LG Olympia Dortmund) 27:56

7. Tim Cherif Ramdane (LG Telis Finanz Regensburg) 27:58

8. Jonathan Dahlke (TV Herkenrath) 28:02