Badminton

Schon vor über 2000 Jahren war die Sportart Badminton eine weitverbreitete Schlagart in China, Indien und bei den Inkas. Das zeigen einige Höhlenzeichnungen in den genannten Ländern. Doch das nannte man noch nicht direkt Badminton, sondern Rückschlagspiele. Dadurch, dass Engländer später Indien besiedelten und dort Kolonien bildeten, kam der Sport auch nach Europa und breitete sich hier aus wie ein Lauffeuer. Da die Menschen damals ziemlich arm waren, blieb der Sport, der auch häufig als Federball bezeichnet wird, meistens für die Adeligen unter uns. Dies ist nur ein kleiner Einblick, wie sich Badminton nun nicht nur in England ausbreitete, sondern durch ganz Europa wanderte. Ab 1977 gab es sogar Weltmeisterschaften in dem Sport, die regelmäßig ausgetragen wurden.